Erlangens Brauereien
Die Brauerei Weller Erlangen - 100 Jahre vor 100 Jahren

Die Brauerei Weller Erlangen – 100 Jahre vor 100 Jahren

Am 6. September 1811 kaufte Johann Adam Erich das 1730 erbaute „Gasthaus Zum goldenen Engel“ in der Neuen Straße 13 und richtete dort noch im gleichen Jahr eine Brauerei ein. Sein Bier durfte er zunächst nur für den eigenen Ausschank brauen, später bekam er auch die Erlaubnis, „unter dem Reifen“ an Verbraucher außerhalb des Hauses...
Kitzmann Bräu Erlangen

Kitzmann Bräu Erlangen

 Im Jahr 1712 erhielten Leonhardt Wernand Buirette d`Oehlefeldt und Christoph Bever das markgräfliche Privileg zur Errichtung eines Brauhauses in der damaligen Stadtrandlage Südliche Stadtmauerstraße 25. Leonhardt Wernand war ein Cousin des Isaac Buirette d`Oehlefeldt, dem Urvater der späteren Reifbräu. 1724 ging der Betrieb an Georg Vierzigmann, der bereits 1729 eine weitere Brauerei eröffnete (die spätere...
Steinbach Bräu

Steinbach Bräu

Die Einrichtung der Thurn- und Taxis`schen Poststation an der Hauptstraße 116 (1653) steht in Verbindung mit dem Beginn der Bierproduktion. Unter wechselnden Besitzern wurde meist nur für den Eigenausschank gebraut, bis unter Georg Bechert ab 1848 ein starker Aufschwung kam. Dennoch verkaufte er 1861 an Carl Steinbach, dessen Nachfahren in fünfter Generation noch heute Mälzerei...
Brauerei Erich

Brauerei Erich

Der später auch „Herz der Erlanger Brauwirtschaft“ genannte Brauereikomplex der Erich Bräu entstand aus neun zusammenhängenden Einzelanwesen und hatte seine Wiege im Haus Altstädter Kirchenplatz 6. 1718 (nicht wie lange irrtümlich angegeben 1730) wurde sie von der Familie Windisch gegründet. Der entscheidende Wendepunkt der bislang eher bescheiden agierenden Brauerei mit dem markanten Kellerhäuschen am Burgberg...
Die Brauerei Erlwein & Schultheiss, die spätere Hofbräu AG, am Bohlenplatz 6

Die Brauerei Erlwein & Schultheiss, die spätere Hofbräu AG, am Bohlenplatz 6

Von Georg Ernst Vierzigmann 1729 gegründet, produzierte der Betrieb bis etwa 1870 vornehmlich für den Bedarf in der Nachbarschaft. Ein jahrzehntelanger Aufstieg begann mit der Übernahme durch Georg Erlwein 1876. Technische Modernisierungen, stete Absatzsteigerungen mit dem Schwerpunkt Nürnberg/Fürth und die Aufnahme des Direktors Leonhard Wilhelm Schultheiss als Teilhaber (1895) waren dabei die eine Seite; die...
Das Brauzentrum in der Altstadt (Martin-Luther-Platz)

Das Brauzentrum in der Altstadt (Martin-Luther-Platz)

Der zentrale Platz der Altstadt war auch Mittelpunkt der Bierherstellung mit 3 Betrieben auf der Westseite sowie der Niklas Bräu im Norden und der Brauerei Ott im Osten. An der Fassade von Hausnummer 3 verweist noch heute das Zeichen „NS 1707“ mit den Insignien Maischscheit und Malzschaufel auf das Braurecht von Nikolaus Schad. Ab 1788...
Brauerei Hübner,  Hauptstraße 110

Brauerei Hübner, Hauptstraße 110

Die Gaststätte Goldener Schwan bzw. Goldener Löwe hatte einen guten Ruf. Ab 1841 wurde ihr eine Hausbrauerei angegliedert. 1858 trat Conrad Hübner als Braumeister ein und erwarb die Braustätte Anfang der 1870er Jahre. Nach Modernisierung der technischen Anlagen wurde das Hübner-Bier eines der beliebtesten in Erlangen; auch die Marxei schenkte es aus. Nach dem Ersten...
Brauerei Gebrüder Reif Erlangen (Erlanger Reifbräu)

Brauerei Gebrüder Reif Erlangen (Erlanger Reifbräu)

Als Geldgeber und einflussreicher Berater von Markgraf Christian Ernst erhielt der preußische geheime Kriegsrat Isaac Buirette d`Oehlefeldt 1690 die Erlaubnis, ein Brauhaus an exponierter Stelle in Christian-Erlang (Untere Karlstraße 2-4) zu errichten. An der Westfront zum Hugenottenplatz baute er ein repräsentatives Palais, nach Osten schloss sich ein mächtiger Brauereibau an. Die annähernde Monopolstellung in der...