Manfred Pscherer

Manfred Pscherer † 18. Dezember 2002

Der letzte Braumeister der 1975 geschlossenen Erlanger Erich Brauerei verstarb völlig unerwartet am 18. Dezember 2002 im Alter von 70 Jahren. Die Aussegnung fand am 23. Dezember 2002 auf dem Weismainer Friedhof (Landkreis Lichtenfels) statt. Er hinterlässt Ehefrau und drei erwachsene Töchter.

In der Oberpfalz 1932 geboren fand Manfred Pscherer nach dem Abitur aus familiärer Vorbestimmung zur Bierbrauerei. Dem Studium in Weihenstephan folgten zur Abrundung des praktischen Wissens Einsätze in sieben größeren Sudbetrieben (u.a. in Braunschweig, Dortmund, Lich, Bochum und Regensburg). 1960 übernahm der Dipl. Brauerei-Ingenieur seine erste Braumeisterstelle in Schwandorf. Erichbräu-Direktor Herbert Kienle holte ihn zum 01.07.1965 nach Erlangen, wo er eine Dienstwohnung in der Brauerei am Altstädter Kirchenplatz 6 bezog.

Es folgte – wie Pscherer später immer wieder betonte – „die schönste Zeit seines Berufslebens“. Unter der besonnenen und kollegialen Betriebsführung von Direktor Kienle konnte er selbständig arbeiten und sich „im Produkt verwirklichen“. Er nutzte die gerade aufkommende „Pils-Welle“ und gab den weltläufigen (Siemens, Uni) Erlanger Biertrinkern ein geschmackliches Spitzenerzeugnis. Das Erich-Pils war hoch vergoren, bemerkenswert hell und brillierte durch sein feinherbes Hopfenaroma. Zur Bergkirchweih mussten sich die Erich-Fans nicht umstellen – das 14-prozentige (Stammwürze) Erich-Festbier war ebenfalls hell und hopfenbetont (Pilsner Hopfengabe).

Nach der Bergkirchweih 1975 schloss der Nürnberger Patrizier-Konzern die Erichbräu und Manfred Pscherer wurde im Juli 1975 zur Bamberger Hofbräu versetzt. Als nur 2 Jahre später Gerüchte aufkamen, dass die Patrizier AG auch ihre Bamberger Sudstätte aufgeben wolle, war für ihn sonnenklar: „Ein zweites Mal organisiere ich nicht die Abwicklung einer Brauereischließung!“ Ab 1. Juli 1977 fand er eine neue Position als erster Braumeister und technischer Leiter bei der Püls-Bräu in Weismain. Hier blieb er bis zu seiner Pensionierung 1995.

Das Geschehen auf dem Erlanger Biersektor hat Manfred Pscherer seit seinem unfreiwilligen Weggang nie aus den Augen verloren. So war er regelmäßiger Besucher der Bergkirchweih sowie der Büchenbacher Kerwa und freute sich ganz besonders über die Wiederaufnahme der steinbachschen Bierproduktion 1995. Im März 2000 geißelte er in einer emotionalen Rede vor ehemaligen Mitarbeitern/innen der Henninger Reifbräu und seiner Erichbräu zum x-ten Mal die schändliche Konzernentscheidung zur Schließung beider Erlanger Traditionsfirmen. Dieses Belegschaftstreffen „25 Jahre danach“ hatte Jochen Buchelt für den Heimat- und Geschichtsverein Erlangen im Saal der Spielvereinigung Erlangen organisiert.

Die Erlanger Bierfans haben Manfred Pscherer sehr viel zu verdanken. Ohne ihn ist nicht nur die bierologische Welt ärmer. Wir vermissen ihn und werden ihm stets ein ehrendes Gedenken bewahren.