Traditionell am Tag des Bieres wird nun schon seit 18 Jahren um Punkt 18.00 Uhr der aktuelle Jahrgang des Bergkirchweihbieres der Steinbach Bräu in der Erlanger Altstadt präsentiert. Am Donnerstag, 23. April 2015, war es dann auch wieder so weit, sodass sich bei passgenauer Witterung und weißblauem Himmel viele Bierfans im Brauereihof unter der alten Eiche versammelten - freundschaftlich begrüßt vom Steinbach Storchenpaar auf dem Dach des Hauses -  um Teil der Bierprobenveranstaltung zu werden. Mit profihaften 3 Schlägen zapfte dann der Erlanger Hürdenläufer und Olympiateilnehmer Florian Schwarthoff das erste Holzfass an. Braumeister Christoph Gewalt lud hierzu seinen Freund ein, weil dieser am 7. Mai Geburtstag hat und der 7. Mai vor genau 20 Jahren der Eröffnungstag der wiedererstandenen Steinbach Bräu war, die bekanntlich von 1923 bis 1995 die Bierproduktion eingestellt hatte und in dieser Interimszeit nur als Mälzerei fungierte. Nach den ersten 50 Litern Freibier schob Christoph Gewalt noch einmal ein 30-Liter-Fass nach, da das köstliche, im Zwei-Maisch-Verfahren produzierte Untergärige mit seinen 13,8 % Stammwürze und 6 % vol. alc. vollmundig und vielgelobt süffig „rüberkam“. Musikalisch umrahmt wurde das kleine Bierfest wie immer von Gonzos Dixie-Combo, zu deren Klängen die hungrigen Mägen der Besucher – auch schon traditionell – u.a. mit Sofie Steinbachs Biergulasch beglückt wurden. Bleibt noch anzumerken, dass Steinbachbrauer Michael Wenk es sich auch an diesem Tag nicht nehmen ließ, das u.a. von ihm selbst gebraute Bergelixier aus dem Lieblingsglas vieler Bierfans, dem Willybecher, zu genießen. Die größte Menge des Steinbach Bergbiers befindet sich übrigens schon im gleichnamigen Keller auf dem Erlanger Hausberg, wo es bis zum 21. Mai noch reifen darf, um dann 12 Tage die Kehlen der Erlanger Bierfans zu beglücken. Heuer übrigens von Anbeginn unter einem ganz besonderen Vorzeichen: Die 260. Erlanger Bergkirchweih wird Herr Oberbürgermeister Dr. Florian Janik erstmals mit einem Steinbach Bergbierfass auf dem Podium am sog. „T“ eröffnen. Freuen wir uns bis dahin, denn Vorfreude ist bekanntlich die schönste Freude!