Erlangen war und ist eine Bierstadt, was zahlreiche Besucher am Sonntag, den 24. Juni 2012, beim diesjährigen vom Altstadtforum und vom Erlanger Citymanagement organisierten Tag der Altstadt – auch – eindrucksvoll erleben konnten: 

  • Im ehemaligen Brauereianwesen Martin-Luther-Platz 5 (Brauerei Tauber) wurden die Gäste von Margot und Peter Maret-Huskinson ganz herzlich begrüßt. Hof und Gewölbekeller bargen manche schöne Überraschung.
  • Hans Kurt Weller zeigte den Innenhof des ehemaligen Brauereianwesens (von 1811 bis 1911) am Theaterplatz 17.
  • Die Familie Langhammer vom Restaurant Grauer Wolf bot auf der Westseite des Martin-Luther-Platzes Bubenreuther Bratwürste und das Jubiläumsbier „Adam Wellers 3 x 11“. Dazu schmeckten die guten Guldenbrezen vom Verkaufsstand direkt daneben.
  • Das Stadtmuseum gegenüber hatte u.a. einen Vortrag über Erlanger Brauereien und Besichtigungsmöglichkeiten der ehemaligen Brauereikeller unter dem Altstädter Kirchenplatz im Programm (Erich und Ott). Der Besucheransturm war überwältigend!
  • Der Hof des Stadtmuseums wurde zur neuen Heimat der Haus- und Hobbybrauer (Verein zur Förderung der fränkischen Braukultur). VHD-Schatzmeister Roland Singer kochte einen Sud dunkles, stark gehopftes Kellerbier (die „Fränkische Nacht“ nach einem Originalrezept von Franz König).
  • Am neuen Stadtforscherhaus des Heimat- und Geschichtsvereins Erlangen in der Lazarettstraße 3/5 startete ein Rundgang mit Jochen Buchelt zur Geschichte der H. Henninger Reifbräu Erlangen.
  • Ab den späteren Nachmittagsstunden war das Erlanger Brauereimuseum der Familie Gewalt geöffnet, nach dessen Besuch im Biergarten der Steinbach Bräu ein untergäriges Storchenbier oder ein obergäriges Dinkel lockten.

Fotos: Sabine Ismaier