Am Montag, 1. Juni 2015, ist die 260. Erlanger Bergkirchweih mit den üblichen Ritualen wie Fassbegräbnis, Verlängerung durch den OB, „Taschentuchmeer“ zu Lilly Marlen etc. zu Ende gegangen. Die Schausteller, Brauer und Wirte sind alle durchweg zufrieden, nur die hohe Zahl der Polizei- und Rettungsdiensteinsätze gefällt nicht! Das gute Erlanger Bergkirchweihbier lief wieder in Strömen, allerdings muss man mit dem hohen Alkoholgehalt des Festbiers auch verantwortungsvoll umgehen können. Der Steinbach Keller wurde sogar „leer getrunken“: Am Schlusstag schenkte man dort exakt um 20.26 Uhr die letzte Maß des dunklen Elixiers aus. Danach gab es nur noch ganz normales Steinbach Storchenbier. Der gute Verlauf 2015 hat dem Grunde nach drei Gründe: die allseitige Beliebtheit dieses Traditionsfestes bei Jung und Alt, das ideale Feierwetter (fast immer trocken, Sonnenschein, aber nicht zu heiß) und aus monetärer Sicht der Zeitraum (exakt zum 2. Kerwaswochenende waren die neuen Gehälter auf den Girokonten). Hier ein paar Impressionen von den letzten Stunden der 5. Erlanger Jahreszeit: