Es ist eine gute Tradition bei der Privatbrauerei Kitzmann, dass die amtierende Bierkönigin ihre Vorgängerinnen zum Stammtisch auf die Bergkirchweih ruft. So hält es auch Mia-Malaika Lange, von der Wählerschaft Gnaden frisch gekürte Regentin über den Gerstensaft und vor allem dessen Fans. Gemeinsam mit Brauereichef Peter Kitzmann begrüßte sie am 27. Mai 2015 auf dem Kitzmann Keller, ganz im Westen des Berges, ehemalige Königinnen, die in vollem Ornat und mit bester Laune der neuen Regentin zahlreiche Anekdoten aus ihrer Regentschaft berichteten. Und so ging es bei einer köstlichen Maß Echtem Erlanger Bergkirchweihbier und deftigen Entlaskeller-Spezialitäten hoch her. Dafür sorgten zudem die von Fritz Engelhardt für den Abend engagierten Tanngrindler Musikanten aus dem oberpfälzischen Hemau, die unter der Leitung von Dr. Frieder Roßkopf ganz erfrischend und publikumsnah aufspielten. „Mia I. ist ja bereits unsere 15. Bierkönigin. Im Laufe der Jahre haben sich so einige Geschichten angesammelt, über die man herzhaft lachen kann“, weiß Gastgeber Peter Kitzmann zu berichten. Braumeister Benjamin Kloos und Stefan Herz freuten sich besonders über das Erscheinen der ehemaligen Regentinnen: „Am Stammtisch zeigt sich jedes Jahr wieder, wie sehr sich unsere Hoheiten auch nach dem Ende ihrer Regentschaft mit unserer Brauerei identifizieren. Diese Verbundenheit beeindruckt uns immer wieder.“ Bevor die Hoheiten sich aufmachten, um jedem Kitzmann-Bergwirt (und jeder Bergwirtin) ihre Aufwartung zu machen, begrüßte Mia I. beim Stammtisch Kitzmann-Fans, die einen weiten Weg auf sich nahmen. So war Hajo Becker vom Kulinarik- und Lifestyle-Onlineportal dinnerunddrinks.com extra mit Freunden aus der Bundeshauptstadt Berlin angereist. Rund 450 Kilometer legten zahlreiche Fans des Kitzmann-Bieres aus Bruneck in Südtirol zurück, um die Erlanger Bergkirchweih zu erleben. „Dass der Ruf des Kitzmann-Bieres bis nach Südtirol reicht zeigt ja erstens, wie gut das Kitzmann-Bier ist. Und zweitens, dass die Südtiroler offensichtlich guten Geschmack haben“, betonte Mia I. mit einem Augenzwinkern. Neben dem Besuch der Bergkirchweih stand für die Südtiroler Gäste natürlich auch eine Führung durch die Braustätte an der Südlichen Stadtmauerstraße auf dem Programm. Der Stammtisch hat sich für die ehemaligen Regentinnen längst als launiger „Pflichttermin“ etabliert. Schließlich treffen sich die Hoheiten in großer Runde nur zwei- bis dreimal im Jahr und so wird der Stammtisch gerne genutzt, um miteinander ausgelassen zu feiern. Für die neue Regentin ist das Treffen der Königinnen auch immer eine gute Gelegenheit, um von den Erfahrungen der „Ehemaligen“ zu profitieren. Zwar ist die Bergkirchweih für die Erlangerin Mia I. ein echtes Heimspiel, den Berg aber mit Krone und Schärpe zu erleben ist auch für sie eine gänzlich neue Erfahrung. Und so helfen ihr die früheren Regentinnen mit zahlreichen Tipps dabei, sich in ihre Rolle einzufinden und stets souverän zu bleiben. So ist es beispielsweise für die Königin tabu, ausgelassen auf den Bierbänken zu tanzen.….! Neben der Erlanger Bergkirchweih hat Mia I. 2015/16 auch weitere herrschaftliche Pflichten. Sie wird die Privatbrauerei Kitzmann auf rund zwanzig Veranstaltungen repräsentieren. Bei möglichst vielen Gelegenheiten, zu denen das süffige Kitzmann-Bier ausgeschenkt wird, hält die Königin der Erlanger Brauerei Hof. Neben vielen Ortskirchweihen in der Stadt und der Region sind das natürlich auch die Michaelis-Kirchweih in Fürth und das Nürnberger Altstadtfest.