Im Jahr 1755 das erste Mal veranstaltet, 16 plus 2 (Corona-)Jahre ausgefallen – aber mitgezählt, so dass wir heuer bei 267 sind: Am Donnerstag, 2. Juni 2022, eröffnete OB Dr. Florian Janik um 17 Uhr die diesjährige fünfte Jahreszeit der Universitätsstadt mit 2 gekonnten Schlägen auf das wunderschön floral geschmückte Kitzmann-(Freibier)-Fass unterhalb des Henninger Kellers. Bei herrlichem Wetter strömten abertausende sehnsuchtsvolle Menschen auf das grüne Traditionsgelände am Südhang des Burgbergs.

Und auch das Festbierangebot kann sich heuer sehen lassen: Da gibt es u.a.

(erstmals) das Entla`s-Bräu Bergbier: original hier vor Ort im Burgberg gebraut,

das Steinbach Bergbier: original in der Erlanger Altstadt gebraut,

das Kitzmann Bergkirchweih-Festbier: von der Kulmbacher Brauerei AG in Kulmbach gebraut,

das Tucher Festbier: im Zweistädte-Sudhaus Nürnberg-Fürth gebraut,

das Mönchshof Festbier: von der Kulmbacher Brauerei AG in Kulmbach gebraut.

Aber auch die Obergärung kommt nicht zu kurz: Exklusiv am Helbig Keller (gegenüber des Riesenrades – heuer erstmals mit geschlossenen Gondeln) gibt es das original in der Erlanger Altstadt gebraute Steinbach Bergweizen. 

Fast an jeder Ausschankstelle sind stolze 11,50 € (zzgl. 5,– € Krugpfand) zu berappen – die Folgen von Pandemie und Inflation zeigen sich auch hier ganz deutlich. Trotzdem heißt es für uns wie eh und je: Dieses Traditions(bier)fest feiern kann man nur mit dem Festbier, das hier oben (idealerweise in den Kellern) für die durstigen Kehlen ausgeschenkt wird.